Modul 6

Workshop Teamkommunikation

»Linking the Gap«

Die Qualität der Zusammenarbeit wird zu rund 80 Prozent über Beziehungsebenen bestimmt.

Vertrauen, emotionale Nähe und gemeinsame Werte bestimmen über das Gelingen von zwischen­menschlicher Kommunikation und damit auch über die Bereitschaft zum monetären Austausch.

Sich zu öffnen ist nicht immer so einfach, auch zusammen eine Idee entwickeln ist nicht jedem gegeben. Vor allem wenn man noch nicht zusammengearbeitet hat oder hierarchische Unterschiede eine Rolle spielen.

Ziel des Workshops

Die Teilnehmer lernen mit spielerischen Mitteln und Methoden die Kommunikation in Teams zu fördern – authentische Zusammenarbeit durch kooperative Menschen.

Im Workshop werden dazu sieben kleine, einfach anzuwendende »Spiele« gespielt und analysiert um die Teamarbeit effektiver und konstruktiver zu gestalten.

Der Inhalt des Workshops

Der Workshop verzichtet auf umfangreiche theoretische Wissensvermittlung und fokussiert auf das Erfahren und Erlernen der Spiele. Von der Vorstellung der Teilnehmer, über das »Warm up« bis zur Workshop-Auswertung werden ausschließlich spielerische Methoden für die Gruppe (»Gruppenspiele«) eingesetzt.

Die ausgewählten Spiele sind einfach und danach von jedem anwendbar. Jeder Teilnehmer erhält ein Handout mit Kurzbeschreibung und Literaturangaben zu den Spielen.
Ein zentraler Teil ist das Thema Nachhaltigkeit.

An wen wendet sich der Workshop?

Eingeladen sind Menschen, die mit Lust und Leidenschaft mit anderen offen und vertrauensvoll zusammenarbeiten wollen und dafür Verantwortung übernehmen. Der Workshop ist für Teamleiter und Führungskräfte und zur Teambildung sehr gut geeignet.

Didaktischer Ansatz

Mit spielerischen Methoden ist es einfacher Barrieren zu überwinden:

  • Kommunikation, Zusammenarbeit und Verstehen
  • Lockerheit (Spaß) bei der Überwindung von Grenzen
  • Ausweitung des Erkenntnishorizontes (Grenzen verschieben: So geht es auch?)

Der Workshop soll den Teilnehmern Methoden aufzeigen und nahe bringen, die in der täglichen Zusammenarbeit und in der Arbeit in unbekannten Teams eingesetzt werden können.
Weiterhin ist das Thema »Nachhaltigkeit« ein integraler Bestandteil des Workshops.

Theorie: 20 %, Spiel und Austausch: 80 %

Teilnehmer: 10–20 Personen

Preise für Team-Workshop (6 Stunden)

  • für bis zu 20 Personen
    2.350,– € netto zzgl. 19 % MwSt. 446,88 € = 2.798,88 € brutto

Benutzen Sie das Kontaktformular oder schreiben Sie eine E-Mail.

Quellen und Literatur: Teamkommunikation

einblenden

Dittrich-Brauner, Karin; Dittmann, Eberhard; List, Volker; Windisch, Carmen: Großgruppenverfahren, SpringerMedizin Verlag, 2008

Erbeldinger, Juergen; Ramge, Thomas: Durch die Decke denken / Design Thinking in der Praxis, Redline Verlag, 2014

Fantapié Altobelli, Claudia: Die Diffusion neuer Kommunikationstechniken in der Bundesrepublik Deutschland. Erklärung, Prognose und marketingpolitische Implikationen, Heidelberg, 1991

Giudice, Maria; Ireland, Christopher: The New Rules of Leadership, PRINT Mag., 68.3, June 2014

Kanitz, Anja von: Crashkurs Professionell Moderieren, Haufe-Lexware, Freiburg, 2016

Lipp, Ullrich; Will, Hermann: Das große Workshop-Buch, Beltz Verlag, 2008

Uebernickel, Falk, Brenner, Walter: Design Thinking, das Handbuch, Frankfurter Allg. Buch, 2015

Zaleznik, Abraham: Managers and Leaders: Are They Different?, Harvard Business Review, 1977/2008

Inhalte Eignung Nachhaltigkeit Kommunikation Design/ Kreativität Organisation Berater Agenturen/ Designerinnen M1 – Designmanagement M2 – Nachhaltige Kommunikation M3 – Corporate Design M4 – Kreativität M5 – Teamworkshop Nachhaltigkeit M6 – Teamkommunikation M7 – Nachhaltigkeit im Kommunikationsdesign
Kapital lässt sich beschaffen, Fabriken kann man bauen, Menschen muss man gewinnen. Hans Christoph von Rohr
Titel der Vortragscharts »Linking the Gap«. Auf mehreren semitransparenten lilafarbenen Farbbändern sind einige Menschen zu sehen, die sich überwiegend in der rechten Hälfte des Bildes aufhalten. Links steht der Titel des Vortrags, wobei die geometrischen Großbuchstaben teilweise angeschnitten sind, was sie aussehen lässt, als würden sie im Boden versinken.

Charts zum Workshop »Linking the Gap«: Für spielende Zusammenarbeit– non est in tempore (lat. nicht zum Zeitvertreib) (Download PDF, 13,4 MB)
(© Illustration/Foto Christhard Landgraf, 2015)